Mumien in Palermo – Ein Kriminalbiologe an den dunkelsten Orten der Welt

20180919_1329365481265123189245045.jpgWorum geht es?
Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke erklärt und durchleuchtet einige Phänomene. Darunter zählen unter anderem eine Alienautospie und der Mythos der spontanen Selbstentzündung.
Doch auch das Austreten von Blut aus nicht vorhandenen Wunden und die wundersame Wirkung des Walpurgisöls werden in diesem Buch genauer beschrieben und unter die Lupe genommen.
Am ausführlichsten jedoch werden die „Mumien“ von Palermo behandelt. Diese befinden sich in einem Kloster und wurden auf sehr unterschiedliche Art und Weise aufbereitet, was auch die verschiedenen Zustände der Mumien zeigen.

Infobox
Titel: Mumien in Palermo
Ein Kriminalbiologe an den dunkelsten Orten der Welt
Autor: Dr. Mark Benecke
Erschienen: Oktober 2016
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Sachbuch
Seiten: 261 Seiten
Amazon*

Meine Meinung
Wer bereits das Glück hatte, einen der Vorträge von Dr. Mark Benecke sehen zu dürfen weiß: es ist einfach unheimlich interessant.
Und genau so würde ich auch dieses Buch beschreiben. Die verschiedenen Herangehensweisen und Methoden, aber auch die Details und das Wissen, welche hier vermittelt werden, ziehen einen einfach in ihren Bann.
Natürlich ist auch das nichts für jeden, denn man muss das Thema an sich schon interessant finden. Doch man holt sich so ein Buch ja nicht grundlos. 😉
Mein Fazit: für alle, die die Welt mal ein wenig anderes betrachten möchten und dem ein oder anderen Mythos auf die Spur kommen wollen, ist das hier ein sehr interessantes und spannend geschriebenes Buch.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s